Zentrum für
BrennstoffzellenTechnik
ZBT GmbH

Projektabschluss: Schnellstart DMFC

Entwicklung eines Verfahrens zum gezielten Vorheizen einer Direkt-Methanol-Brennstoffzelle mit minimalem Energieaufwand (IGF-Vorhaben 18941N) - Abschlussbericht publiziert

Das Forschungsvorhaben der Forschungsvereinigung Umwelttechnik wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Mikro-Direkt-Methanol-Brennstoffzelle (µDMFC) mit ITO-Heizelement, (oben) Einzelteile, (unten links) Draufsicht, (unten rechts) von oben

Ziel dieses Projekts war die Entwicklung einer energieeffizienten, elektrischen Vorheizung für Mikro Direkt-Methanol-Brennstoffzellen (µDMFCs), um eine Startzeit unter 5 Minuten zu er­reichen. Dazu war es notwendig, eine nicht-invasive Temperatur- und Geschwindigkeitsmess­technik zu entwickeln, um Erkenntnisse über die Mechanismen der Mikrowärme­übertragung in den kleinen Kanälen einer µDMFC zu gewinnen.

Das Schnellstartkonzept wurde auf Basis einer optisch zugänglichen Mikro Direkt-Methanol-Brennstoffzelle mit metallischen Bipolarplatten und halbleitender Indiumzinnoxid (ITO)-Heizschicht aufgebaut und demonstriert. Die elektrische Vorheizung ermöglicht die Aufheizung von µDMFCs auf Starttemperatur in wenigen Sekunden. 92 % der Maximalleistung der Zelle sind innerhalb von 19s Sekunden verfügbar. Dadurch erschließen sich für die Brennstoffzellentechnologie neue Anwendungsbereiche. Kürzere Startphasen machen Mikro-DMFCs attraktiver für die Anwendung als portable Energieversorgung.

Der Abschlussbericht ist zum Download über die Forschungsvereinigung Umwelttechnik (iuta.de), gerne können Sie uns aber auch jederzeit zu den Projektergebnissen kontaktieren: